Kontaktdaten

Evita
Frauen- und Mädchenberatungsstelle/
Frauennotwohnung Unterland
Oberer Stadtplatz 6/2. Stock/B 5
A-6330 Kufstein
Tel:      +43(0)5372/63616
E-Mail:  evita@kufnet.at
ZVR 900130149
In Kufstein:

Mo:08:00-14:00

Di: 08:00-12:00

Mi: 08:00-12:00 und  13:00-17:00  

Do:08:00-12:00 und  13:00-16:00  

Fr: 08:00-14:00  

In Wörgl im Jugendzentrum: Josef-Steinbacher-Straße 23 

Di: 13.00-17:00

Tätigkeitsbericht

Statistik 2020 

Statistik 2019 

Bericht 2018 

Zum Öffnen der Datei benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader

VORLESEN

 

https://translate.google.com/

 

 

 

FRAUEN.FILMCAFÉ mit EVITA und feinkost.kultur

 Alljährlich laden  der Verein feinkost.kultur gemeinsam mit uns rund um den Internationalen Frauentag zu den Frauen.Film.Tagen ein. Auch 2021 finden mit corona-bedingter Verspätung wieder vier besondere Film.Cafés im Begegnungszentrum Lebensmittel.Punkt in der Weißachstraße 14 statt.

Als Frauen- und Mädchenberatungsstelle  bieten wir neben unserer eigentlichen Tätigkeit der Beratung und Begleitung von Frauen und Mädchen auch jedes Jahr Veranstaltungen zu wichtigen Frauenthemen. Der Eröffnungsfilm des diesjährigen Frauen.FilmCafe beschäftigt sich mit dem ausgewählten Themenschwerpunkt für 2021:   Besuchskontaktregelung und die Auswirkungen dieser auf Frauen und Kinder.

Wegen der limitierten Besucherzahl ist eine Anmeldung unter Tel. 0699 10 263410 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unbedingt erforderlich. Wer nicht dabei sein kann, kann die DVD-Filme später in der feinkost-Frauen.Filmothek gegen eine Spende entleihen. Auch der Eintritt zu den vier Filmcafé-Abenden ist frei – willige Kulturbeiträge werden aber gern angenommen. Café-Betrieb und Gespräche mit den VeranstalterInnen ab 18 Uhr, Filmbeginn ist 19.30 Uhr.

 

PROGRAMM:
MO 14.Juni: Nach dem Urteil (F/2018, Drama) – Miriam ist fassungslos als das Familiengericht verfügt, dass ihr Sohn Julien (11) jedes 2. WOE bei seinem Vater verbringen muss. Aber ist ihr fürsorglich-bemüht wirkender geschiedener Mann tatsächlich so ein Pulverfass wie sie behauptet?…

TRAILER:

DI 15. Juni: Auf der Couch in Tunis (ARAB/F 2020, Dramödie) – Psychoanalytikerin Selma kommt in ihre Heimatstadt Tunis zurück und eröffnet über dem Friseursalon ihre Tante eine (illegale) Praxis, die auch von gänzlich unerwarteter Seite regen Zuspruch findet…

TRAILER: Bildergebnis für Auf der Couch in Tunis

 

MI 16.Juni: RBG Ruth Bader Gintsberg – Ein Leben für die Gerechtigkeit (USA, 2020, DOKU) – Als Ruth (*1933) Jus studieren will, ist das ein Skandal – Jahrzehnte später ist sie angesehene Höchstrichterin der USA, die sich energisch für Frauen-Rechte einsetzt… 

TRAILER:Quellbild anzeigen

 

DO 17.Juni: Schwarze Milch (D/MONG 2020,Weltkino) + FRAUEN.SALON-Dialog. Die Mongolin Wesi lebt „frei“ in Deutschland – ihre Schwester weiter als Nomadin. Bei einem Besuch in der Wüste Gobi prallen Vorstellungen, Bräuche und alte Konflikte emotional aufeinander…  

TRAILER:Bildergebnis für schwarze milch

 

Noch ein Tipp: Der heimelige FRAUEN.SALON im Lebensmittel•Punkt bietet JEDEN Donnerstag ab 18 Uhr unter der Leitung von Lisa Linzmaier einen offenen und geschützten Freiraum für Gespräche, Dialog.Vorträge und Workshops zu aktuellen Frauenthemen an. Ein Kultur.Beitrag wird nur bei besonderen Seminaren erbeten. Aktuelle Programm-Infos erhält man/frau per Newsletter, Homepage oder Facebook unter www.daslebensmittel.tirol


 


Die Coronapandemie und der Einfluss auf die Frauenrolle

Hören Sie mit rund um die Statistikerin Sylvia Frühwirth-Schnatter und Expertinnen

am 12.5 um 18:00 Uhr ohne Anmeldung unter

„WU matters. WU talks“


 #EINE IST EINE ZUVIEL

UNTERSTÜTZT FEMIZIDE  IN ÖSTERREICH ZU STOPPEN - nach der 12. Ermordeten (07.05.2021 AÖF) im neuen Jahr dürfen wir nicht mehr wegschauen.

Wir zeigen unser Mitgefühl mit den Ermordeten und  mit von Gewalt betroffenen Frauen, indem wir  die schwarze Fahne in Kufstein hissen, wie auch die Gewalt-Frei-Leben-Flagge von Terre des Femmes und hoffen auf zahlreiche nationale und internationale Beteiligung.

Hier geht es zur Information der AÖF  

Hier geht es zu den aktuellen Pressemeldungen der Bezirksblätter Kufstein.


HELFT MIT INFORMATIONEN ZU UNTERSTÜTZUNGSMÖGLICHKEITEN
FÜR BETROFFENE KINDER UND JUGENDLICHE 
  ZU VERBREITEN:
 


PRESSETEXT ZUM WELTFRAUENTAG 


EVITA Frauen- und Mädchenberatungsstelle/Frauennotwohnung Unterland erhält Spendenscheck vom Rotary Club Wörgl Brixental

Mit Unterstützung der Stadt Wörgl und dem Land Tirol bietet die Frauen- und Mädchenberatungsstelle EVITA seit Juli 2020 nicht nur Beratungen in der neuen Regionalstelle in Wörgl an, sondern seit Ende letzten Jahres auch eine zusätzliche Frauennotwohnung.

Dass es nun gelungen ist, diese zusätzliche Frauennotwohnung zu eröffnen, bedurfte einer langen Vorarbeit.  Bereits 2019 wurde mit der Konzepterstellung begonnen.  Nach intensiven Verhandlungen bis Mitte 2020 mit dem Land Tirol/Abteilung Soziales wurde die Umsetzung dieses Projektes durch die Förderung des Landes und die Zurverfügungstellung einer Gemeindewohnung durch die Stadtgemeinde Wörgl möglich.

Mit den Zusagen der Sozialen Clubs in der Region -  Soroptimist Club Kufstein, Lions-Club Wörgl und mit der Übergabe der heutigen Spende vom Rotary Club Wörgl-Brixental ist die finanzielle Basis nun geschaffen. Unserer besonderer Dank gilt auch verschiedenen  Unternehmen (explizit erwähnen möchten wir die Tigewosi, das ECK Kufstein und die Firma Montageprofi/Steindl Hans) die noch kurz vor Weihnachten im Lockdown ihre Arbeitsleistung zur Verfügung gestellt haben.

Es freut uns sehr, das in Kufstein schon seit zwanzig Jahren bestehende Angebot, nun auch in Wörgl  anbieten zu können und dadurch die umliegenden Gemeinden besser zu versorgen. Wir beraten jeden Dienstagnachmittag zwischen 13.00  und  17.00 im Jugendzentrum  in der Josef-Steinbacher- Straße 23. Ein Erstgespräch  für die Frauennotwohnung bedarf, ebenso wie in der Regionalstelle, einer Terminvereinbarung telefonisch  unter 05372/63616 oder per email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Mit der neuen Notwohnung für Frauen und deren Kinder konnte der Opferschutz im Bezirk Kufstein ausgebaut und somit auf 6 Plätze erhöht werden.

 

RC Wörgl-Brixental vertreten durch Dr.in Natalie Hager und Präsident Klaus Kulnigg übergaben unserer Obfraustellverteterin Frau Dr.in Katharina Moritz eine großzügige Spende für die Adaptierung der neuen Frauennotwohnung in Wörgl.


Die FRAUEN.FILMTAGE 2021 in Kooperation mit feinkost.kultur finden heuer leider nicht rund um den Weltfrauentag am 08.März statt. 

Aktuelle Informationen zum neuen Termin und zur Anmeldung unter:

2021 - Evita Frauenberatung und Mädchenberatung in 6330 Kufstein (evita-frauenberatung.at)


21. FEBRUAR 2021 in Österreich - am 09.März in TIROL

MEHR TRANSPARENZ FÜR MEHR GERECHTIGKEIT 

EPD 2021

 

Vier Tage ist der EQUAL PAY DAY 2021 im Vergleich zum Vorjahr österreichweit nach vorne gerückt, ein kleiner, aber wichtiger Schritt am Weg zu mehr Einkommensgerechtigkeit. 14,3 Prozent verdienen Frauen derzeit immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen, ein Pay Gap, der durch keine Argumente zu rechtfertigen ist.

Die Kampagne  #transparenz fordert mehr Transparenz  bei den Einkommen, verbindliche Berichte und effektive Maßnahmen, um in den Unternehmen die Löhne und Gehälter gerecht anzusetzen – wir unterstützen #equalpayJETZT. 

Sag uns, wo du arbeitest und wir sagen dir, wie hoch dein persönlicher Gap ist.

14,3 % Gehaltsunterschied ist nicht nur die Summe aller Einkommensunterschiede verschiedener sozialer Stellungen (Arbeiter*innen, Angestellte, Beamt*innen etc), sondern auch ein Durchschnitt in Österreich. Für dich persönlich ist ausschlaggebend, wo du wohnst/arbeitest. Denn es gibt regional große Unterschiede – und genau genommen innerhalb von Österreich neun Equal Pay Days nach Bundesländern.

Wien –   4,8 % ergibt 18 Tage > EPD Wien 2021 18. Jänner
– 14,0 % ergibt 51 Tage > EPD NÖ 2021 20. Februar
Kärnten – 15,2 % ergibt 55 Tage > EPD Kärnten 2021 24. Februar
Burgenland – 15,2 % ergibt 55 Tage > EPD Burgenland 2021 24. Februar
Salzburg – 17,2 % ergibt 63 Tage > EPD Salzburg 2021   4. März
Steiermark – 17,2 % ergibt 63 Tage > EPD Steiermark 2021   4. März
Tirol – 18,6 % ergibt 68 Tage > EPD Tirol 2021   9. März
Oberösterreich – 19,5 % ergibt 71 Tage > EPD Oberösterreich 2021 12. März
Vorarlberg – 23,3 % ergibt 85 Tage > EPD Vorarlberg 2021 26. März

Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Lohnsteuerdaten – Sozialstatistische Auswertungen nach Bundesländern. 
Bruttojahresbezüge gemäß § 25 Einkommensteuergesetz der ganzjährig Vollbeschäftigten, Ohne Lehrlinge

 


Pandemiefolgen für Frauen werden Thema von Sondernationalrat

Der Weltfrauentag am 8. März wird Anlass für SPÖ, FPÖ und NEOS sein, eine Sondersitzung des Nationalrats zu den Auswirkungen der CoV-Krise auf Frauen zu beantragen.

„Frauen sind von der Corona-Krise doppelt und dreifach betroffen“, sagte SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch Hosek. Deren Arbeitslosigkeit steige beinahe doppelt so stark wie jene der Männer, und sie profitierten weniger von Kurzarbeit. „Wir müssen jetzt rasch handeln und konkrete Initiativen auf den Weg bringen, die Frauen stärken“, forderte sie.

Frauen stoßen „an Belastungsgrenzen“

Viele systemrelevante Berufe sind weiblich geprägt und ein Rückschritt zu traditionelle Geschlechterrollen während dieser Pandemie durch  Zunahme der Familienarbeit, Unterricht zu Hause, Pflege von Angehörigen die auf den Schultern der Frauen lasten, ist erkennbar.

Jetzt ist es notwendig zu handeln und wir Unterstützen dieses Vorhaben.


 

 V-DAY 14.FEBRUAR 

Hier gehts zum Programm zum "Nachschauen": https://www.youtube.com/watch?v=sY4B-h6Pmn0

One Billion Rising ist eine weltweit stattfindende, getanzte, künstlerische Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen* und Mädchen*

Der Aktionshöhepunkt ist jedes Jahr der sogenannte V-Day am 14. Februar. Seit 2013 tanzen an diesem Tag  weltweit  Menschen auf Plätzen und Straßen für
Empowerment, Bewusstseinsbildung und Sensibilisierungsarbeit zur Gewaltprävention.

Gerade jetzt in der Corona-Krise sind Frauen* von extremer Belastung betroffen. Es ist notwendig, noch stärker an Kampagnen wie dieser  und an Maßnahmen zur Gewaltprävention zu arbeiten.

2021 im digitalen Raum: ein bundesländerübergreifendes Miteinander mit Live-Statements von Frauen*organisationen, künstlerischen Beiträgen, Musik und Tanz.

Eine Anmeldung mit Vor- und Nachname ist erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.
Wir bitten Sie auch beim Eintritt Ihren Vor- und Nachnamen anzugeben.

Kontakt: Aiko Kazuko Kurosaki, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +43 676 5094600
Eva Maria Zenz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +43 660 8024345
www.1billionrising.at



Präsentation des neuen Videos "Schluss mit den Ausreden"

Die Verantwortung für Gewalt an Frauen liegt bei den Männern

  

Der Verein AÖF stellt eine weitere Bewusstseinskampagne zur Beendigung der Gewalt an Frauen und Mädchen vor.

Link zum Video „Schluss mit den Ausreden“ musste leider angepasst werden. Gründe dafür lesen Sie bitte auf der Homepage der AÖF nach! 

Die veränderte Version finden Sie hier:

https://youtu.be/UxaGwKJQuCg

Wege aus der Gewalt:

 https://youtu.be/ttMmzMGLcfo


EIN HANDZEICHEN ALS HILFERUF

Zeichen für häusliche Gewalt: Bei dieser Geste bitte handeln! - bildderfrau.de:

Das kleine Zeichen kann andere im Videochat darauf aufmerksam machen, dass jmd. von Gewalt betroffen ist. Überlegt hat sich die Geste die kanadische Stiftung für Frauen (Canandian Women's Foundation). Mit ihr können Frauen, Männer und Kinder im Videochat zeigen, dass sie dringend Hilfe benötigen.

Und so sieht das Handzeichen aus:  https://youtu.be/nUJV-9wvdB8 

Handzeichen: So machen Sie auf Gewalt aufmerksam

  1. Heben Sie die Hand senkrecht nach oben, als würden Sie Ihrem Gegenüber winken wollen – mit der Handinnenfläche nach vorne.
  2. Knicken Sie dann den Daumen nach innen ein, so dass er auf der Handinnenfläche liegt.
  3. Dann legen Sie die anderen vier Finger langsam über den Daumen zur Faust.

Was tun, wenn ich das Zeichen sehe

Wenn Sie selbst mit jemandem per Video telefonieren und Ihr Gegenüber macht das Zeichen, ist das also ein klarer Hilferuf an Sie. Handeln Sie zwar sofort, aber bitte mit Bedacht, um Ihr Gegenüber nicht unnötig zu gefährden – oder Sie sich selbst.

Die kanadische Stiftung rät dazu, dem Gegenüber dann kurze Fragen zu stellen, die sich mit "Ja" oder "Nein" beantworten lassen. So lässt sich das Risiko möglicherweise reduzieren, dass der gewalttätige Partner etwas vom Gesprächsinhalt mitbekommt. Wichtig dafür ist natürlich, dass die um Hilfe bittende Person Kopfhörer trägt.

Folgende Fragen schlagen die Verantwortlichen von der Stiftung vor:

  1. "Soll ich den Notruf für dich rufen?"
  2. "Soll ich in deinem Namen jemanden von der Schutzstelle anrufen?"
  3. "Soll ich jemanden anrufen, der dir helfen und dich zurückrufen kann?"

Wichtig: In Kontakt bleiben

Solange der Täter keinen Zugang zum Smartphone des Opfers hat, lässt sich über Messenger oder Social Media Kontakt halten. Dort lassen sich Fragen nach dem aktuellen Befinden stellen.

 

Helfen Sie uns dieses Zeichen zu Verbreiten und geben Sie es an Ihre Kontakte (Soziale Medien) weiter!

Canadian Women's Foundation


Soroptimist International Club Kufstein übergibt 3.000 Euro an Evita - Kufstein (Link: meinbezirk.at) für die ab 01.12.2020 neu angemietete Frauennotwohnung in Wörgl.  VIELEN DANK IM NAMEN DER FRAUEN!!!

Ganz nach dem professionellen Anspruch des Vereins ist es uns  trotz der Pandemie gelungen das Angebot  auch in diesem Jahr auszubauen. Wie bereits berichtet, gelang es uns bereits ab Juli 2020 neben der Tätigkeit in Kufstein jetzt auch Beratungen in der neuen Regionalstelle in Wörgl im Jugendzentrum anzubieten.  Dies wird sehr gut angenommen und wird nun mit einer zusätzlichen Frauennotwohnung für den Bezirk erweitert und erhöht unser Angebot für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, um weitere zwei Plätze. 

 

   Bildquelle: Bezirksblätter/Barbara Fluckinger


Statt einer gemütlichen Jahresausklangsfeier des Vorstandes mit den GeschäftsführerInnen haben wir beschlossen eine Spende an die Frauennotwohnungsklientinnen zu machen.

Petra Buchberger von PETRA unterstützte uns mit einer wunderschönen Zusammenstellung und zusätzlich mit einer Firmenspende an die Frauen. Vielen Dank dafür.

Wir wünschen allen ein schönes Fest, erholsame Feiertage und einen guten Start 2021!

Gemeinsam schaffen wir auch diese Krise.. 


 

Christkindlpost 2020 war ein voller ERFOLG!

(Bildquelle: Sparkasse Kufstein)

 

WIR BEDANKEN UNS IM NAMEN DER FRAUEN UND KINDER, DENEN IHRE SPENDEN IM RAHMEN DER CHRISTKINDLAKTION ZUGUTE KOMMT. WIR SIND SPRACHLOS ÜBER DIE ANZAHL DIESER WUNDERVOLLEN, MIT SO VIEL LIEBE VERPACKTEN PACKETE UND GUTSCHEINE UND FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG DES TEAMS DER SPARKASSE KUFSTEIN.


VERANSTALTUNGSHINWEIS:  

 SAVE THE DATE

am Freitag, 4. Dezember 2020

von 12-18 Uhr via Zoom

Einladung zur Online-Konferenz  


 

Die Frauen- und Mädchenberatungsstelle Evita beteiligt sich wiederholt

an der Fahnenaktion "FREI LEBEN OHNE GEWALT" von Terre des Femmes.

 

 (Archiv Evita)

Am 25. November  wird  wieder die Fahne  in Kufstein gehisst und weht bis zum 10. Dezember über den Dächern von Kufstein. Die Fahne ist ein Symbol für ein gewaltfreies Miteinander. 

Das heurige Schwerpunktthema von Terre des femmes ist #meinherzgehörtmir und lenkt den Fokus auf eine besonders gravierende Form von Gewalt an Mädchen und Frauen, nämlich Zwangsverheiratungen und Frühehen. Wir möchten die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, dass Mädchen und Frauen  immer noch und mitten in unserer Gesellschaft zwangsverheiratet  und  all ihrer Rechte beraubt werden.

 

 

Zusätzlich zur Fahnenaktion werden Werbetafeln vor dem Rathaus während des 16-Tage-Aktionszeitraumes mit aktuellen Zahlen und Hinweisen auf unsere heurige Kampagne: "Gewalt ist noch nicht vom Tisch" bespielt. Die Bierdeckel werden in Kufstein und Wörgl, so weit als möglich, dazu verteilt. Mehr dazu unter dem Link Veranstaltungen.

 BIERDECKEL

 

Gefördert von: Gesellschaft und Arbeit Frauen und Gleichstellung

 

Weitere Veranstaltungshinweise im Aktionszeitraum siehe:

 

 

Organigramm des Vereins

http://www.gewaltfrei-tirol.at

 


 

20 Jahre Frauen- und Mädchenberatungsstelle EVITA am 13. NOVEMBER 2020

ÜBER 20.000 MAL KONNTE EVITA HELFEN

 

 (Archiv Evita)

Am 13. November 2000 eröffnete die erste Frauen- und Mädchenberatungsstelle im Tiroler Unterland.

Viele Jahre kämpften engagierte Frauen rund um Dr.in Sabine Gugglberger (die 10 Jahre lang die Geschäfte des Vereins führte) darum, eine Anlaufstelle für Frauen- und Mädchen in Not im Bezirk aufzubauen. Als im Jahr 2000 endlich auch die Finanzierung zumindest für den Erstbetrieb gesichert war, nahm die Beratungsstelle am 13.11 ihren Betrieb auf.

Von Anfang an wurde die Beratungsstelle nicht nur von Frauen und Mädchen aus Kufstein, sondern auch aus dem ganzen Bezirk und umliegenden Regionen sehr gut angenommen.

Die Themen, mit denen die Frauen und Mädchen in die Beratungsstelle kommen haben sich in dieser Zeit kaum verändert: Partnerschaft und Beziehung, Gewalt, Armut und Wohnen, psychische Gesundheit. Das Angebot und die Unterstützungsmöglichkeiten für die Frauen haben sich dagegen kontinuierlich weiterentwickelt. Was vor 20 Jahren in einem kleinen Büro im Zentrum Kufsteins begann, umfasst heute zwei ambulante Beratungsstellen (Kufstein und Regionalstelle Wörgl) und zwei professionell geführte Frauennotwohnungen für Frauen und Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind.

Die Eröffnung der ersten Frauennotwohnung in Kufstein im Jahre 2008 war sicher ein Meilenstein in der Entwicklung des Vereins und hat nicht nur die Beratungszahlen enorm ansteigen lassen, sondern bedeutet für Frauen und Kinder, die häuslicher Gewalt ausgesetzt waren endlich Hilfe vor Ort in Anspruch nehmen zu können. Über 2000 Nächtigungen pro Jahr sind kein Erfolg, sondern traurige Wahrheit:  Es ergibt sich eine durchschnittliche Auslastung von über 80%!

Im Jubiläumsjahr blicken die Geschäftsführung, die seit fast 10 Jahren in den Händen von Mag.a Elisabeth Lehmann, Mag.a Brigitte Winkler und Mag.a. Christine Wright-Kainer liegt -  und der Vorstand des Vereins, mit Stolz auf diese Entwicklung zurück. Politische und rechtliche Verbesserungen wie das Gewaltschutzgesetz sind heute Basis der täglichen  Arbeit des Vereins und haben dazu beigetragen, dass viele Frauen  und Mädchen mit der professionellen Unterstützung der Mitarbeiterinnen ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben führen können. Über 20.000 Beratungen wurden, wie bereits erwähnt,  in diesem Zeitraum durchgeführt.

Auch wenn sich die finanzielle Situation des Vereins im Laufe der Zeit verbessert hat (Steigerung um  250%), so  war und ist es dennoch jedes Jahr ein enormer zeitlicher Aufwand um eine ausreichende  finanzielle Ausstattung auf die Beine zu stellen. Ohne Spenden und Unterstützungen von Privaten und Firmen wären viele Projekte nicht umsetzbar. Um die Arbeit weiterhin im erforderlichen Ausmaß anbieten zu können, bemüht sich der Verein bereits seit Bestehen um die Anerkennung als Frauenservicestelle des Bundes. Für das Jubiläumsjahr sind wir vorsichtig optimistisch, dass unsere erfolgreiche Arbeit für Frauen und Mädchen endlich auch zur Anerkennung als Frauenservicestelle des Bundes führt.  

Das Jubiläumsjahr 2020 sollte eigentlich ganz im Zeichen des 20-jährigen Bestehens der Beratungsstelle stehen. Bis auf die Frauen. Film.Tage 2020 im März, mussten leider alle Veranstaltungen,  die zum Teil bereits seit dem Herbst 2019 geplant und vorbereitet waren, abgesagt werden.

Aktuell steht die jährlich stattfindende Aktion 16 Tage gegen Gewalt auf dem Veranstaltungskalender. Dieses Jahr haben wir als Gewaltprävention das Thema „Gewalt gegen Frauen ist noch nicht vom Tisch“ ausgearbeitet, angelehnt an eine Aktion in zwei anderen Tiroler Bezirken 2019. Geplant und vorbereitet noch in Vor-Corona Zeit, hat sich der Verein  entschlossen diese Aktion dennoch durchzuführen, denn  Gaststätten, Bars oder Cafes sind auch in diesen Zeiten wichtige Orte für einen sozialen Austausch, ein genussvolles Miteinander. Wir hoffen, dass im Aktionszeitraum Gaststätten wieder geöffnet haben und wir neben der Fahnenhissung und Monitorwerbung vor dem Rathaus, die auf jeden Fall stattfinden, unsere Bierdeckel auflegen können, bzw. wir versuchen das derzeit angebotene Takeawayservice der Betriebe im Bezirk dazu zu gewinnen. Auf den Bierdeckeln sind die Kontaktdaten des Vereins, sowie die Nummer der Polizei und der Frauenhelpline angegeben, wie auch statistische Zahlen zum Thema Gewalt. 

Ganz nach dem professionellen Anspruch des Vereins ist es uns  trotz der Pandemie gelungen das Angebot des Vereins auch in diesem Jahr auszubauen. Im Juli erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch: neben der Tätigkeit in Kufstein, bietet der Verein jetzt auch Beratungen in der neuen Regionalstelle in Wörgl an. Dieses Angebot wird sehr gut angenommen und wird in nächster Zukunft mit einer zusätzlichen Frauennotwohnung im Bezirk erweitert.

Im nächsten Jahr hofft die Beratungsstelle wieder Veranstaltungen, die aktiv zur Prävention und Bewusstseinsbildung beitragen, durchführen zu können, verbunden mit den Feierlichkeiten zu 20+1 Jahre Frauen- und Mädchenberatungsstelle Evita.

Pressebericht:

meinbezirk

SPÖ für Evita

Tiroler Tageszeitung

 Wilder koasabote Seite 23

 


SEMINARankündigung:

weningers

buch.musik.film & mehr präsentiert

ein Tages-Seminar mit Brigitte WENINGER 

NEUE WEGE für FRAUEN- beherzt durch die Krise

am SA 31.10.2020, 10 Uhr - 20 Uhr  imin Endach/Kufstein.

 

Corona rüttelt vor allem uns Frauen ordentlich durch. Viele von uns stehen gerade ratlos an Lebens-Kreuzungen und fragen, wohin wir bloß gehen sollen, wann, mit wem und warum?  Auf allen Ebenen stehen Entscheidungen an: Altes bewahren oder Neues wagen?   Die erfahrene "Wilde Kaiserin" Seminarleiterin und Autorin Brigitte Weninger vermittelt in ihrem Tages-Seminar erprobte "Werkzeuge" um wichtigen Lebensbereichen neue Struktur zu verleihen, Ergebnisse klar zu formulieren, spürbare Veränderungen in Gang zu setzen und uns wieder in engen Kontakt mit unserer „Inneren Führerin" zu bringen.

Seminar-Beitrag (mit Begrüssungs-Getränk, Mittagssuppe, Kaffee...)  EUR 120.- -Freundinnenpreis EUR 200.- •••

ANMELDUNG zum Tagesseminar


 

Equal Pay Day 2020 fällt in Tirol auf den 12. Oktober

Trotz intensiver frauenpolitischer Initiativen ist es nicht gelungen die Lohnschere zwischen Frau und Mann zu schließen.

Frauen verdienen nach wie vor weniger als Männer. Ab heute - dem 12. Oktober -  arbeiten Frauen für den Rest des Jahres  umsonst.

Wir fordern:

  • eigenständige Existenzsicherung von Frauen und die Verbesserung ihrer sozialen Absicherung 
  • Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in der Technik und von Männern in der Betreuung
  • gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbsleben
  • geschlechtersensible Berufsorientierung an Schulen
  • bedarfsgerechte Kinderbetreuung
  • Halbe-Halbe bei jeder familiären Verpflichtung

WELTMÄDCHENTAG AM 11.10.2020

Im Dezember 2011 haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Internationalen Welt-Mädchentag – 'International Day of the Girl Child' – erklärt.

      Österreich erstrahlt in Pink!! Die "Pinkifizierung" ist ein wirksames optisches Mittel, um symbolisch auf den Welt-Mädchentag und die Diskriminierung von Mädchen hinzuweisen. Das kräftige Pink hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Mut zur Offensive. 

Der Internationale Mädchentag weist darauf hin, dass Mädchen und junge Frauen Benachteiligungen aufgrund ihres Geschlechts erleben. Ziel ist es, weltweit diese Forderungen umzusetzen:

  • Zugang zu mehr Bildung 
  • Gewalt an ihnen sichtbar zu machen, sowie dagegen zu steuern 
  • Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen zu erzielen

 

Die Kampagne #GirlsGetEqual löst die erfolgreiche Mädchen-Kampagne „Because I am a Girl“ ab und fordert echte Gleichberechtigung für Frauen und Männer.

 


DER SELBSTVERTEIDIGUNGSKURS muss umständehalber auf 2021 verschoben werden!!! 😷

Gewaltprävention – Selbstbehauptung – Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren 

mit theoretischem Input von Mag.a Wright-Kainer (EVITA)

veranstaltet von Ju Jutsu Kiefersfelden!!!

START: 10. und 17. Oktober 2020

 INFORMATION ZUM Ersatztermin finden Sie unter:

 

Ju Jutsu Kiefersfelden:  Tel.: +43 (0) 699 – 1011 4022, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Neues Beratungsangebot für Frauen und Mädchen in Wörgl

 

Jeden Dienstag Nachmittag zwischen 13.00 und 17.00 in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums in der Josef-Steinbacher-Straße 23.

Um Terminvereinbarung wird unter 05372-63616 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten!

 WEGBESCHREIBUNG über GOOGLE MAPS

 

 Gefördert von:

  


 

 

Bank Austria

Sozialpreis 2020

   

Die BANK AUSTRIA unterstützt EVITA im Rahmen ihres Sozialpreises mit € 1.000,-

VIELEN DANK!!!!

 

In jedem Bundesland werden jährlich 10.000 Euro an die ersten drei Preisträger vergeben. Wir erreichten in Tirol den 3.Platz!

Kontakt und Verantwortung:

Bank Austria
8142 Identity
Mag. Roman Jost

Rothschildplatz 1
A-1020 Wien
Tel: +43 (0)5 05 05 56150
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir bedanken uns herzlichst für Ihre Teilnahme an der Abstimmung! 


 

 

Wir sind wiederholt Partner der Christkindlpostaktion der Sparkasse Kufstein und unterstützen dadurch in Not geratene Familien mit einem kleinen Present im gesamten Bezirk.

 

 


Öffentlichkeitsarbeit Frühling 2020:

ERFOLGREICHE Frauenfilmtage  

wurden in KUFSTEIN zum WELTFRAUENTAG 2020

zwischen 10.-13.März im Lebensmittel-punkt abgehalten.

Kooperationsveranstaltung mit weningers fein.kost

 ERÖFFNUNGSFILM:

 

"Porträt einer jungen Frau in Flammen"

  BILDRECHTE UND INFOS UNTER DIESEM LINK

 

MI,11.03. - Einlass  19.00 Uhr - "Lotte am Bauhaus" (D/2019) - Filmstart um 20:00 Uhr

DO, 12.03., Kino.DOKU "Female Pleasure" (CH/Int./2019)  Filmstart um 20:00 Uhr, danach Diskussion und gemeinsamer Ausklang  im "FRAUEN.SALON" 

FR, 13.03. - 19:00 – ca. 23:00 Uhr FRIDAY SPIRIT  "Female Voices"- Vinyl-Abend & Text-Splitter mit DJ WeNinja – freier Treffpunkt.


"Verlust-Anzeige"

Zehn Künstlerinnen wollen Aufmerksamkeit und Empathie für weibliche Inhalte in der zweiten Ausstellung in der Stadtgalerie, Kinkstraße 5 in Kufstein  zum Thema machen. Vernissage ist am 07.März 2020 ab 19:00 mit fachlichem Input von Mag.a Elisbeth Lehmann (EVITA) und zu den Künstlerinnen wird Gerlinde Richter-Lichtblau (dia:log) referieren. Die Ausstellung ist bis zum 03.04.2020  MI-FR zwischen 16:00 und 19:00 und SA zwischen 11:00 und 13:00 geöffnet. Dazu ein Pressebericht von Claudia Eller vom 27.02.2020 erschienen im Bezirksblatt:

 

 

 


 

Pay Gap: Der Equal Pay Day 2020 fällt in Österreich auf den 25.Februar 

Die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen in Österreich ist immer noch enorm: Der Equal Pay Day fällt heuer auf den 25. Februar und wir haben im Vergleich zum Vorjahr nur einen Tag gewonnen.

Bis zu diesem Tag – also ganze 56 Tage – arbeiten ganzjährig vollzeitbeschäftigte Frauen 2020 unbezahlt!!

 



DANKE an die SchülerInnen der HLWFW

für Ihre tolle Weihnachtsaktion und Ihrer Spende über € 374,15 an EVITA.


Brot-Bruderschaft

Herzlichen DANK an die RUETZ-Brotbruderschaft die uns am 31.1.2020  im Rahmen

der Eröffnungsfeier einer neuen RUETZ-Filiale in Kufstein  €10.000,- für Soforthilfe überreichten.

Mehr dazu lesen Sie unter meinBEZIRK.at von Barbara Fluckinger

 Wir sind stolz von der Ruetz-Brotbruderschaft ausgewählt worden zu sein,

um bedürftigen Familien im Bezirk Kufstein damit SOFORTHILFE leisten zu können

und bedanken uns nochmals bei der Firma RUETZ und den beim Umbau beteiligten und mitwirkenden Firmen,

die so großzügig gespendet haben, im Namen derer, denen die Gelder zugute kommen werden, herzlichst.


Beim gemeinsamen Projekt "Christkindlpost" im Dezember 2019 der SPARKASSE KUFSTEIN  erhielt

Evita zusätzlich zu den Geschenken für Frauen und Mädchen eine Spende von 

EUR 1.738,00.

Vielen Dank an die SpenderInnen und UnterstützerInnen der Aktion.

 


Öffentlichkeitsarbeit HERBST/WINTER 2019:

 

FAHNENHISSUNG 

DER „FREI-LEBEN-FLAGGE“ und "WALK OF VIOLENCE"-Begehung

AM 25.11 UM 11.30 UHR

VOR DEM KUFSTEINER RATHAUS ZUM AUFTAKT

DES 16-TAGE-GEGEN-GEWALT-AKTIONSZEITRAUMS

Rahmenprogramm: HLWFW Kufstein: weitere Fotos unter Veranstaltungen 2019

Pressekonferenz im Anschluss gemeinsam mit den Soroptimist Club Kufstein


JuZ-Girls-Aktion „Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ im Stadtzentrum am 07.12.2019

als Unterstützer unserer heurigen Kampagne am Ende des 16-Tage-Aktionszeitraums:

Mädchenpower gegen Gewalt an Frauen!

Auch das Jugendzentrum JuZ der Stadtgemeinde Kufstein realisierte heuer eine Initiative um die Jugendlichen für dieses Thema zu sensibilisieren. So fanden sich vergangenen Samstag 18 weibliche Jugendliche aus Kufstein zusammen und veranstalteten einen Protestmarsch durch die Stadt um auf die heuer in Österreich verübten 18 Frauenmorde aufmerksam zu machen. Im Stadtzentrum entflammten die Mädchen anschließend 18 Kerzen und trauerten, begleitet von Glockenschlägen, um diese Frauen. Ziel dieser Aktion war auch auf die täglich erlebte Gewalt gegen Frauen wie Mobbing, sexualisierte Gewalt, Drohungen und gesellschaftliche Verharmlosung von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren. Zum Abschluss der Traueraktion rockten die Mädchen dann richtig ab und tanzten mit einer Bolognese zum Lied von Netta Barzilai “I am not your toy, you stupid boy“ durch die Stadt. Diese Performance signalisierte den Zusammenhalt der Mädchen zu diesem Thema und demonstrierte eine gemeinschaftliche Unterstützung „Gegen Gewalt an Frauen“! (Bilder und Text: Klaus Weninger)

 


Podiumsdiskussion am 25.November 2019 um 18.30 Uhr im Tagungshaus Wörgl

gemeinsam mit

Tiroler Kinderschutz, Männerberatung, Polizeipräventionsteam und Infoeck Tirol

initiiert durch die Kampagne Respekt für Frauen egal wie, egal wo, egal wann 

der Frauen in der Tiroler Volkspartei

Details unter:/images/EinladungVP.pdf)

Foto: VP-Frauen Tirol: Expertenrunde zum Thema respekt.für.frauen

 


MITTWOCH 27.11.2019 ab 17:00 BFW WÖRGL

Veranstaltung im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt

"WALK OF VIOLENCE"-Begehung

mit umfangreichem Rahmenprogramm siehe: BFWörgl und Impulsvortrag von Univ.Prof. Dr. Friedrich



Was es sonst noch zu berichten gab:


 

 

Wir sind Partner der Christkindlpostaktion der Sparkasse Kufstein und unterstützen dadurch in Not geratene Familien mit einem kleinen Present:

Pressebericht 1 

                                   Pressebericht 2 


WELTMÄDCHENTAG AM 11.10.2019

Im Dezember 2011 haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Internationalen Welt-Mädchentag – 'International Day of the Girl Child' – erklärt.

      Österreich erstrahlt in Pink!!

Die "Pinkifizierung" ist ein wirksames optisches Mittel, um symbolisch auf den Welt-Mädchentag und die Diskriminierung von Mädchen hinzuweisen. Das kräftige Pink hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Mut zur Offensive. 

Die neuen Kampagne #GirlsGetEqual löst die erfolgreiche Mädchen-Kampagne „Because I am a Girl“ ab und fordert echte Gleichberechtigung für Frauen und Männer.

 

Gleichzeitig begehen wir heute in Tirol den “Equal Pay Day“: Ab heute arbeiten TIROLERINNEN bis zum Jahresende umsonst - Männer verdienen um 22,3% Brutto mehr als Frauen!! (AK-Analyse)!!

Das durchschnittliche Einkommen der Tirolerinnen liegt um 22,3 Prozent unter jenem der Männer.

Einer der vielen Gründe, warum die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen so groß ist, seien tief verwurzelte Stereotype, die bei Mädchen etwa dazu führen, zu schlecht bezahlten Berufen zu greifen. Darauf lässt sich auch aus der von der Tiroler Wirtschaftskammer veröffentlichten Lehrlingsstatistik für 2018 schließen. Die häufigsten Lehrberufe bei Mädchen waren Einzelhandelskauffrau (23,8 Prozent), Bürokauffrau (10,9 Prozent) und Friseurin (9,6 Prozent). "Wir müssen diese Rollenbilder weiter aufbrechen", meint dazu auch Landesrätin Gabriele Fischer. Neben Teilzeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen, wird aber immer  noch für gleiche Arbeit geschlechtsabhängig unterschiedlich bezahlt und dieser Umstand gehört aufgezeigt!


Vereinsausflug "WALK&TALK"  am 04.10.2019 mit dem Einser-Sessellift ins Kaisergebirge, 20 min schweben und ankommen in Nostalgie pur. Eine kleine Wanderung mit vielen erfrischenden Erkenntnissen:

 


NRin Gabriele Heinisch-Hosek und SPÖ-Landesfrauenvorsitzenden NRin Mag.a Selma Yildirim auf Besuch in Kufstein:

Foto: Mag.a Julia Hitthaler Parlamentarische Mitarbeiterin

Fotoauftritt facebook: Mag.a Julia Hitthaler Parlamentarische Mitarbeiterin

Besuch der ehemaligen, langjährigen Frauenministerin und derzeitigen SPÖ-Bundesfrauenvorsitzenden NRin Gabriele Heinisch-Hosek begleitet von SPÖ-Landesfrauenvorsitzenden NRin Mag.a Selma Yildirim am 21.08.2019 in unserer Beratungsstelle.

Fotos unter diesem Link: https://de-de.facebook.com/pg/HeinischHosek/photos/?tab=album&album_id=10151934606934149&ref=page_internal 


Gender Indes 2018

Gleichstellung in Zahlen: Gender Index 2018

Ein Nachschlagewerk aktueller Daten zur Situation von Frauen und Männern in Österreich


 

Gewalt ist nie ok – die Online-Hilfe für Kinder und Jugendliche ab Juni 2019

Hilfe für Kinder und Jugendliche gegen Gewalt, Verletzungen und Übergriffe. Das kindgerechte Online-Portal gewalt-ist-nie-ok.at bietet Hilfe und Unterstützung auf Augenhöhe und vor allem auch anonym. Anhand von Trickfilm-Video-Beispielen, die Geschichten von betroffenen Kindern erzählen, wird Kindern und Jugendlichen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, geschildert, wie und wo sie sich Hilfe holen können. Aufgegriffen werden Themen wie das Mitansehen müssen von psychischer und körperlicher Gewalt seitens des Vaters gegen die Mutter, kontrollierendes Verhalten des Vaters, Zwangsverheiratung und Männlichkeitsbilder.

Der AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat die Website gemeinsam mit ExpertInnen aus der Gewaltprävention und ihres Partners Drei hilft und mit Hilfe der Agentur flamme rouge erst kürzlich im neuen Responsive Design relauncht und kompatibel für Smartphones gemacht. Eine Übersetzung der Website ins Englische und Türkische ist ebenso vorhanden

 

Kontakt:

AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser

Mag.a Maria Rösslhumer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 0664 793 07 89

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Web: http://www.aoef.at

www.aoef.at / www.frauenhelpline.at

Facebook: https://www.facebook.com/verein.aoef

Twitter: http://twitter.com/aoef_at

 

 

            


  • GLÜCK.TAGE

Impressionen zu der gelungenen Veranstaltung unter diesem link: https://www.facebook.com

Zu unseren Aufgaben als Frauen- und Mädchenberatungsstelle gehört es auch auf wichtige gesellschaftliche Themen aufmerksam zu machen um die Situation von Frauen und Mädchen zu verändern. Ein Thema, mit dem viele Frauen zu uns in die Beratungsstelle kommen, nämlich der Bewältigung von Depression und Lebenskrise, wird diesmal im Rahmen der Glück.Tage behandelt.

Die bekannte Tatort Kommissarin Adele Neuhauser spricht über ihr Leben voller schmerzlicher Entscheidungen und Zeiten der Trauer. Sie schaut zurück – und macht gleichzeitig Lust auf Neuanfänge. Eine Haltung, die uns allen Mut machen kann über schwierige Lebenssituationen zu sprechen und sich Unterstützung zu holen.

 

ICH WAR MEIN GRÖSSTER FEIND – LOSLASSEN UND WEITERGEHEN

DIALOG.LESUNG · ADELE NEUHAUSER 

Samstag, 25. Mai 2019 • 20.00 Uhr 

Passionsspielhaus Thiersee 

             FOLDER

Foto: https://www.google.at/search?q=adele+neuhauser+und+kufstein&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=

0ahUKEwivxIuh9MDhAhVCsKQKHfbGC7kQ_AUIDygB&biw=1920&bih=911#imgrc=7u7wvbLSsF0d3M:&spf=1554740666157

 

 

Wer die sympathische Schauspielerin Adele Neuhauser nur von der Bühne oder als Tatort-Ermittlerin Bibi Zellner oder Bäuerin in „4 Frauen und 1 Todesfall“ kennt, ahnt nichts von ihrer langjährigen Zerrissenheit. Stets aufgespannt zwischen zwei Welten unternimmt sie mehrere Suizid-Versuche – und geht doch immer weiter... Im Dialog mit Serien-„Pfarrer“ Markus Linder und dem Publikum schaut Adele Neuhauser mit großer Offenheit zurück, aber auch voll Neugier nach vorn in ein neues Lebensglück! 

Kurz-Biografie: 

Adele Neuhauser, *1959 in Athen; übersiedelte als Kind nach Wien und wuchs dort allein mit ihrem griechischen Vater auf. Nach der Schauspielausbildung in Wien spielte sie Theater und etablierte sich in preisgekrönten Kino- und Fernsehrollen. 2017 erschien ihre Autobiografie. Neuhauser lebt in Wien. 

Nähere Infos zu den Terminen und den Veranstaltungskosten entnehmen sie bitte dem Folder unter folgendem LINK: https://www.glueck-tage.com/


 LINK: Österreichisches Netzwerk auf facebook


WAHL DES VORSTANDES AM 28.03.2019

BEI DER GENERALSVERSAMMLUNG ENDE MÄRZ WURDE DER NEUE/ALTE VORSTAND WIEDERGEWÄHLT

Foto: Vereinsausflug im Herbst 2018

 


HERMANN WURNIG SOZIALPREIS

Der im Jahr 2016   ins Leben gerufene Hermann-Wurnig-Sozialpreis wurde auch heuer durch die zahlreiche Teilnahme am Voting wieder an EVITA verliehen.

Wir bedanken uns herzlichst für die Abgabe Eurer Stimmen.

Mit dem Preis, der nach 2017 das zweite Mal an die Frauenberatungsstelle geht, soll des Sozialpolitikers Hermann Wurnig gedacht werden und ist mit € 1.000 dotiert.

Bilder und Artikel unter folgendem Link:

https://www.tt.com/panorama/gesellschaft/15447439/spoe-sozialpreis-fuer-frauenberatung-in-kufstein


Weltfrauentag

Der Internationale Frauentag — für mehr Chancengleichheit — am 08.März!

Erstmalig soll am 8. März 1917 Arbeiterinnen, Soldatenfrauen und auch Bäuerinnen in Sankt Petersburg

auf die Straße gegangen sein und dadurch die Februarrevolution ausgelöst haben. Kommunistische Frauen sollen dann

den 8. März zu Ehren der Rolle der Frau in der Februarrevolution als internationaler Gedenktag eingeführt haben.

Die wichtigste Forderungen sind nach wie vor: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit (Frauen verdienen 19,9% weniger als Männer)

ausreichenden  Mutter- und Kinderschutz, keinerlei Formen von Gewalt und Diskriminierung, Grundrente statt Altersarmut, finanzierbare

Kinderbetreuungsplätze,....

Viele Veranstaltungen machen rund um den heutigen 08.03 weltweit auf diesen Tag aufmerksam!

 


Pay Gap: Der Equal Pay Day 2019 fällt in Österreich auf den 26. Februar 2019

Die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen in Österreich ist immer noch enorm: Der Equal Pay Day fällt heuer auf den 26. Februar!

Bis zu diesem Tag – also ganze 57 Tage – arbeiten ganzjährig vollzeitbeschäftigte Frauen 2019 unbezahlt!!

 

 

 

 

 

 


 

Hilfe bei Gewalt        FRAUENONLINEBERATUNG

Onlineberatung für Frauen & Mädchen, die von Gewalt betroffen sind und uns nicht während unseren Öffnungszeiten  erreicht haben, können unter dem link

   helpCh@t

jeden Montag von 19.00 bis 22.00 Uhr (außer an österr. Feiertagen) im Chat Ihre Probleme schildern und erhalten von zwei qualifizierten Mitarbeiterinnen  sofort Unterstützung.

 Sie können sich aber auch Hilfe bei der Frauenonlineberatung Tirol unter   

  diesem link  holen: ONLINEBERATUNG TIROL

Die Frauenonlineberatung Tirol unterstützt und begleitet Frauen professionell, anonym,

kostenlos und vertraulich bei Fragen rund um

Partnerschaft, Familie, Sexualität, Beruf, Finanzielles, Gewalt, …

Ihre Themen werden wochentags innerhalb von 48 Stunden in einem

datensicheres System  beantwortet.

 

 



2018


ISK spendet den Erlös eines Charity Flohmarktes an  Evita

Foto: ISK: SchülerInnen der 8A Klasse ISK, Prof. Mag. Herbert Madl (Direktor ISK) Mag.a. Elisabeth Lehmann (GF Evita)

SchülerInnen der Abschlussklasse der International School Kufstein veranstalteten im Rahmen eines Schulprojektes (CAS: Creativity, Activity and Service) einen Flohmarkt.

Verkauft wurden Kleidung, Schuhe, Geschirr, Gläser, Bücher, Taschen und vieles mehr. Der Erlös von Euro 700 wurde nun an die Frauen- und Mädchenberatungsstelle Evita übergeben.

 


 

Gedenkfahnenhissung

am MONTAG, 26.11.2018 um 08:00 Uhr 

zum Auftakt der

„16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen “

vor dem Rathaus!

Seit 1999 wird der 25.November als der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ von den Vereinten Nationen anerkannt und erinnert an die Ermordung der Schwestern Mirabal, Patria, Minerva und Maria Teresa 1960 durch den dominikanischen Geheimdienst nach monatelanger Verfolgung und Folter. Der 10. Dezember ist seit 1948 der „Internationale Tag für Menschenrechte“ und bildet den Abschluss der Kampagne.

Zwischen dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und dem Internationalen Tag für Menschenrechte finden auf der ganzen Welt Aktionen statt, um auf das Recht auf ein GEWALTFREIES LEBEN aufmerksam zu machen. Auch wir beteiligen uns wieder durch das Hissen der „FREI-LEBEN-Flagge“. Weitere Veranstaltungshinweise entnehmen sie folgendem link:

Autonome Österreichische Frauenhäuser:       

http://www.aoef.at/index.php/16-tage-gegen-gewalt

Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit:  

http://www.gewaltfrei-tirol.at'                                                                           

 

Gesponsert von: 

  Gesellschaft und Arbeit

                   Frauen und Gleichstellung

 


Das 10-jährige Bestehen der Frauenwohnung wurde mit einem Vereinsausflug am 18.11.2018 nach Bad Aibling zum "Weibermarkt" gefeiert:


Equal Pay Day 2018

Der diesjährigen tirolweite Equal Pay Day fällt auf 09. Oktober (Statistik Austria), knapp eine Woche später als im Jahr 2017!!! Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen in Tirol beträgt 23 Prozent. Grundlage sind die Jahresbruttoeinkommen der Vollzeitbeschäftigten, Teilzeit wurde herausgerechnet.  Ab HEUTE arbeiten Frauen in Tirol gratis. Denn Männer haben bereits das Einkommen erreicht, wofür Frauen noch bis Jahresende arbeiten müssen. Österreichweit ist der Equal Pay Day am 20. Oktober!!!


 


10 Jahre Frauennotwohnung in Kufstein

Seit der Eröffnungsfeier am 06.August 2008 betreibt EVITA eine Frauennotwohnung für Opfer von Gewalt und bietet nach Eröffnung einer zweiten Wohnung 2011 vier Frauen mit deren Kindern Schutz und Sicherheit.

In den Jahren 2008 bis 2017 wurden über 16.119 Nächtigungen verzeichnet.

 

Mehr  dazu im meinbezirk.at von Barbara Fluckinger:

https://www.meinbezirk.at/kufstein/c-lokales/verein-evita-blickt-auf-zehn-jahre-gewaltschutz-zurueck_a2996781

(Quelle: Barbara Fluckinger meinbezirk.at)

 


 


                    Frauenvolksbegehren 2.0

Als 2. Eintragungszeitraum galt der 1. bis 8. Oktober 2018

Der Forderungskatalog  2.0 umfasst 15 Punkte

Es wurden 481.901 Unterschriften!!!!!!!! erreicht:

                                           

Knapp eine halbe Million ÖsterreicherInnen haben das Frauenvolksbegehren unterzeichnet. 

Dass das  Volksbegehren im Nationalrat nach Abgabe von  bereits 247.436 Unterstützungserklärungen behandelt

werden muss, war bereits nach dem ersten Anlauf klar (ab 100.000 Unterschriften verpflichtend).

Die Initiatorinnen, voran Frau Schifteh Hashemi, Sprecherin und Obfrau des Vereins, erklärte

in einer Pressemitteilungen vom 08.10.2018 von einem  "unglaublich starken Signal" und einem

"klaren Auftrag an die Regierung".                                                                    

Der Bundesminister für Inneres hat am 23. April 2018 dem Antrag auf Einleitung des Volksbegehrens mit der Kurzbezeichnung "Frauenvolksbegehren" stattgegeben. Die Zahl der bis zum 04.04.2018 gesammelten Unterstützungserklärungen wird auf die Unterschriften im Eintragungszeitraum jeweils angerechnet. Eintragungsberechtigt sind alle österreichischen Staatsbürgerinnen, die zum Stichtag 27. August in die Wählerevidenz einer österreichischen Gemeinde eingetragen sind und am letzten Tag des Eintragungszeitraumes das 16. Lebensjahr vollendet haben. Sie können auf jedem Gemeindeamt in Österreich unterschreiben, oder bequem von zu Hause per BürgerInnenkarte oder Handysignatur. Weitere Informationen finden Sie unter:

Logo von Bundesministerium für Inneresund

 https://frauenvolksbegehren.at    

 

 
 

 

 


UNSER FILM IST DA

Unter dem folgenden link sehen Sie den vom Netzwerk für Frauen- und Mädchenberatungsstellen produzierten  Film über Aufgaben und Funktionsweisen einer Frauenberatungsstelle und die Rolle von FMBS im Bereich Gewaltschutz und Prävention, vor allem auch im ländlichen Raum. Zusätzlich wird auf den Unterschied in der Arbeit von FMBS und Gewaltschutzzentren und Familienberatungsstellen eingegangen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=h-8BWV0zWwE


 GEWALT IN DER PRIVATSPHÄRE IST KEINE PRIVATSACHE: GEMEINSAM.SICHER IN ÖSTERREICH: ein Film zur Gewaltprävention

Der Landesklub des Kuratoriums Sicheres Österreich in Tirol hat gemeinsam mit Uli Breé und Alexander Vedernjak des 20-minütigen Kurzfilm: "Trautes Heim - ein ganz normale Tag" erstellt. Der Film steht auf der Webseite des KSÖ

https://kuratorium-sicheres-oesterreich.at/allgemein/schulungsfilm-trautes-heim/ zum Download bereit und kann zudem auf dem YouTube-Kanal des Bundesministeriums für Inneres abgerufen werden:

 

https://www.youtube.com/watch?v=xlUa537CpTc

 


2017

 

Equal Pay Day 2017

Der diesjährigen tirolweite Equal Pay Day fällt auf 3. Oktober (ganzjährige Vollzeitarbeit):

Dies ist jener Tag, ab dem Frauen bis zum Ende des Jahres umsonst arbeiten. Es gibt Verbesserungen, die die Regierung versucht hat umzusetzen, wie die seit 2011 öffentlich zugängigen Einkommensberichte für Unternehmen, um Lohntransparenz zu erhöhen. Staatsnahe Betriebe sollten mit gutem Beispiel vorangehen und eine Frauenquote für Vorstände, Geschäftsführungen und oberste Managementebenen einführen, auch das wird versucht, schließt aber nicht die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen.

Die Einkommensschere im Bezirk Innsbruck Land liegt zwischen 24,4% -26%. Im Bundesländervergleich liegt Tirol nach Vorarlberg und Oberösterreich nach wie vor am drittletzten Platz. Frauen verdienen im Schnitt 36.772,- Euro brutto pro Jahr und damit 12.936,- Euro weniger als Männer (homepage Land Tirol).

Gründe dafür gibt es viele: Neben der schlechteren Entlohnung in vielen „Frauenberufen“ und unbezahlte Arbeit (Kinderbetreuung, Pflege, Haushalt), ist noch zusätzlich die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Teilzeit), schlechtere Aufstiegsmöglichkeiten, Berufsunterbrechungen wegen Kindererziehung oder Pflege nahestehender Angehöriger, Grund für die Einkommensunterschiede. 

 


 

Es ist an der Zeit, die Umsetzung lange bestehender frauenpolitischer Forderungen und nötiger Maßnahmen mit Nachdruck einzufordern.

Daher soll es ein neues Frauenvolksbegehren geben!

WIR unterstützen dieses Vorhaben und die Kampagne.

 

Und hier der Aufruf des Organisationsteams des Frauenvolksbegehrens:

Das kannst du jetzt tun:

www.bit.ly/fvb2017

 

  • Like unsere Facebook Page, folge uns auf Instagram und Twitter
  • Teile die #fvb2017 Social-Media-Kanäle mit so vielen Menschen wie möglich
  • Füge diesen Kurz-Link zur Crowdfunding-Kampagne in deiner Signatur ein: www.bit.ly/fvb2017
  • Übernimm diesen Facebook-Banner als dein Titelbild
     


  • Zeige Solidarität mit einem Sticker auf deinem Facebook Profilbild. Einfach eine Nachricht schreiben an http://m.me/frauenvolksbegehren 
  • Sprich über unsere Crowdfunding Kampagne auf instagram und füge den Kurzlink zur Crowdfunding-Kampagne in deiner Bio ein: www.bit.ly/fvb2017
    Alle Materialien findest du unter: www.bit.ly/2017fvbmitmachen

 


Es wird ein neues Frauenvolksbegehren geben! Aber nur mit deiner Hilfe. Bitte investiere in die Zukunft der Gleichstellung unter www.startnext.com/frauenvolksbegehren
 


Pressebericht TT 

Pressebericht BB

Bericht Stadt Kufstein

ZWEITER WEIBLICHER STRASSENNAME IN KUFSTEIN!!!!!!!!

2013 hat Evita in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatkunde und Heimatschutz zu Kufstein eine Veranstaltungsreihe zum Thema Kufsteins Frauen gestartet. Der Auftakt, ein Vortrag über Leben und Wirken einiger ausgewählter Frauen aus Kufstein erfolgte bereits am 08.03.2013 und in den darauffolgenden Monaten fanden Führungen zum Thema statt.

Frauen haben die Geschichte von Kufstein entscheidend mitgeprägt, um dies auch öffentlich sichtbar zu machen und das Leben und die Arbeit dieser Frauen zu würdigen, wurde Luise Fankhauser  für die Benennung einer Straße in Kufstein vorgeschlagen und mit dem Gemeinderatsbeschluss vom 16.11.2016 genehmigt.

Wir sind stolz -  zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern - die Enthüllung des Straßennamens Luise-Fankhauser-Straße am 03.05.2017 um 12.00 anzukündigen!

                                                                                        

 


IMPULSREFERAT & DISKUSSION in Kooperation mit "Frauen im Brennpunkt":   

             Frauenleben im ländlichen Raum

Impulsreferat & Diskussion

Donnerstag, 4. Mai 2017, 9.00-11.30

AMS Kufstein, Oskar Pirlo-Straße 13, 6330 Kufstein

 

2017/Fyler.pdf


 

EVITA ist der Gewinner des Hermann Wurnig Sozialpreises 2017!!!!!!!!!

 

http://www.spoe-kufstein.at/index.php/archiv/98-hermann-wurnig-sozialpreis-uebergeben


 

VOTEN für EVITA

HERMANN WURNIG SOZIALPREIS

Der im Jahr 2016   ins Leben gerufenen Hermann Wurnig Sozialpreis wird auch 2017 wieder für sozial tätige Vereine verliehen.

Die Aktion läuft noch bis zum  22.01.2017!!!!!

Der Preisträger wird über ein Voting auf der Homepage der Stadtorganisation entschieden.

 

Einfach für uns voten und uns dadurch eine Unterstützung zukommen lassen:

 

  www.spoe-kufstein.at

 

Sharon Wurnig steht auch heuer wieder hinter diesem Sozialpreis, da sich dieser mit dem Wirken ihres Vaters Hermann Wurnig sehr gut  verträgt.

 


 2016

          

 


 

Gedenkfahnenhissung

am FREITAG, 25.11.2016 um 08:30 Uhr 

zum Auftakt der

„16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen “

vor dem Rathaus!!!!

Seit 1999 wird der 25.November als der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ von den Vereinten Nationen anerkannt und erinnert an die Ermordung der Schwestern Mirabal, Patria, Minerva und Maria Teresa 1960 durch den dominikanischen Geheimdienst nach monatelanger Verfolgung und Folter. Der 10. Dezember ist seit 1948 der „Internationale Tag für Menschenrechte“ und bildet den Abschluss der Kampagne.

Zwischen dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und dem Internationalen Tag für Menschenrechte finden auf der ganzen Welt Aktionen statt, um auf das Recht auf ein GEWALTFREIES LEBEN aufmerksam zu machen. Auch wir beteiligen uns wieder durch das Hissen der „FREI-LEBEN-Flagge“.

Infos zu  Veranstaltungen und Spezialisten finden Sie unter:

Autonome Österreichische Frauenhäuser:       

http://www.aoef.at/index.php/16-tage-gegen-gewalt

 

Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit:  

http://www.gewaltfrei-tirol.at'                                                                           

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/gesellschaft-soziales/frauen/downloads/IF_4_Gewalt_gegen_Frauen.pdf

 

Gegen Gewalt und Hass im Internet "Aktiv gegen Hasspostings":

www.saferinternet.at

 


2. "IRON MAN KUFSTEIN"

 

KARTE

Am 15.10.2016 ab 09.30 Uhr ist es wieder soweit! Der 2. Kufsteiner IRON Man findet in den Kufsteiner Galerien unter dem Motto: Männer an die Bügelbretter - jedes Wäschestück kommt einem wohltätigen Zweck zugute, statt.

                                                                                        

Gesucht werden noch bügelwütige Männer und volle Wäschekörbe! Melden Sie sich unter unserer Telefonnummer 05352/63616 oder über das Anmeldeformular an:

NENNFORMULAR


 

8.März 2016: WELTFRAUENTAG

Informieren SIE sich über Frauenrechte bei unserem Expertenteam am 08. März zwischen 9.00 und 11.00 Uhr in der BERATUNGSSTELLE!!!!!

 


 

2015:

 

15 jähriges Bestehen der Frauen- und Mädchenberatungsstelle

 

 


 Gedenkfahnenhissung

am 25.11.2015  

zum Internationalen Tag

gegen Gewalt an Frauen

am Oberen Stadtplatz!!!!

 

Filmbeitrag am 24.11.2015 im Tirol TV zu 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

https://vimeo.com/146792323

 

 

 


 

IRON MAN KUFSTEIN am 24.10.2015

10.00-14.00 Uhr, Kufstein Galerien: Männer bügeln für Frauen

 


 

PETITION

 

gegen   FRAUENARMUT in ÖSTERREICH: Geben wir Frauenarmut in Österreich keine CHANCE!

Information und Online-Unterzeichnung unter: www.netzwerk-frauenberatung.at (eine Initiative des Netzwerks österreichischer Frauen - Mädchenberatungsstellen)

 


 

Evita setzt Zeichen gegen Gewalt

 Kufstein setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

 

 

Wie vergangenes Jahr wurde am 25.11.2014 die "Terre des femmes" gehisst!

 

Auch 2014 wurde die Gedenkfahne am 25.11. zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in der Beratungsstelle gehisst

 


 

WANDERAUSSTELLUNG vom 3.11-03.12.2014

Start der Wanderausstellung am 03.11. in Wörgl. Von hier übersiedeln die Figuren nach Brixlegg, Niederau, Söll, Kufstein und Niederndorf.

Bild Niederndorf 03.12.2014

 

Wanderausstellung findet Platz in Niederndorf

 
 

Krisensituationen und deren psychologische Gesetze

 

mit Kriminalpsychologen Dr. Thomas Müller am Donnerstag, 24.Oktober 2013 um 19h im Innotech, Kufstein

 

Download

 

Fotoausstellung Kufsteins Frauen

 

Fotoausstellung Kufsteins Frauen
vom 24.05.-21.06.2013 in „Die Bohne Tirols“
Adresse: Kinkstraße 30, 6330 Kufstein.

Erste öffentliche Führung zu diesem Thema am 24.05.2013 um 17h.

 

Weitere Informationen

 


 

Search

Sprache

Grösse

A- A A+